Graue Star Operation

Der Graue Star ist eine der ältesten bekannten Erkrankungen der Menschheit, früher wie heute wird bei Eintrübung der Linse operiert. Am ehesten treten diese Eintrübungen bei Personen um die 70 Jahre auf. Erfreulicherweise haben sich die Operationsmethoden im Laufe der Jahrhunderte verändert.

Ob und wann eine Linsentrübung operiert werden soll, ist eine inidviduelle Entscheidung und hängt nicht zuletzt von der Lebensqualität des einzelnen ab. Den Zeitpunkt der Operation bestimmt der Betroffene eigentlich selbst, sobald eine subjektive Einschränkung besteht ist der Zeitpunkt für den Eingriff gekommen.

Heute wird dieser Eingriff ambulant durchgeführt - der Eingriff dauert ca. eine halbe Stunde. Die Operation ist in der Hand eines erfahrenen Operateurs sehr sicher geworden, die Komplikationsrate liegt deutlich unter einem Prozent. Die Augenoberfläche wird mit Tropfen betäubt und unempfindlich gemacht, so kann ohne Belastung des Organismus schonend operiert werden.

>> Hier sehen Sie ein Video der Operation des Grauen Stars

Aktuell

Im März 2013 haben die Chirurgen in der Schweiz eine Charta lanciert, um Patienten vor Missbrauch zu schützen. Chirurgische Eingriffe sollen nur aus medizinischer Notwendigkeit und nicht aus wirtschaftlichen Überlegungen durchgeführt werden.

Die Ärzte des Augenzentrums unterstützen diese Charta und setzen deren Prinzipien bei der Arbeit mit den Patientinnen und Patienten um. Zuweisungen für operative Eingriffe an das Augenzentrum Bahnhof Basel erfolgen aus medizinischen Gründen und nicht aufgrund finanzieller Kriterien.


Charta (pdf, 29.1 KB)




Centralbahnstrasse 20, CH-4051 Basel
T +41 61 270 20 40, F +41 61 270 20 49